Home | Verein | D | F

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Folgende Persönlichkeiten treten an den fünften Bieler Philosophietagen auf. Die biografischen Notizen sind in der jeweiligen Sprache des Teilnehmenden abgefasst:

Ammann, Christen, Crettaz, Donzé, Dürst, Figal, Finazzi, Hiltbrunner, Lévy G., Lévy M., Maire, Meyer, Pieper, Plüss, Rodewald, Schönherr-Mann, Sermet-Nicolet, Streiff, Waldvogel, Wyrsch.

 

 Foto_Hans_J_Ammann.jpg   Hans J. Ammann, ehem. Theaterdirektor, Biel
1942 ist Hans J. Ammann in Solothurn geboren. Nach der Handelsmatur studierte er Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Basel. 1969 bis 1971 arbeitete er als Regieassistent an den Basler Theatern, dann bis 1976 als Dramaturg unter Werner Düggelin und Hans Hollmann. Während dieser Zeit gründete Hans J. Ammann die Theatergenossenschaft für Kinder mit, die 1974 mit der Spilkischte in Basel das erste professionelle Theater für Kinder ins Leben rief (Vorstadt-Theater Basel). 1976 bis 1980 war er Chefdramaturg an den Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau, 1980 bis 1988 Intendant des Stadttheaters Konstanz, dem er unter seiner Leitung neue Impulse gab. 1988 bis 1990 war er Mitglied des Leitungsteams der Schaubühne Berlin und 1990/1991 des Direktoriums der Staatlichen Schauspielbühnen Berlin, 1991 bis 1993 Dramaturg am Schauspiel Bonn. 1993 bis 2002 arbeitete Hans J. Ammann als Intendant der Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau. 2002/2003 übernahm er die Leitung des Theaters Biel Solothurn, die er 2007 abgab. 2005: "Bretter bohren", Texte aus einem Theaterleben. Erschienen im Verlag "die brotsuppe" Biel. 2007: Kunstpreis des Kantons Solothurn.

 Foto_christen.jpg   Markus Christen, Wissenschaftler und Journalist, Biel
Markus Christen (1969*) studierte Philosophie, Physik, Mathematik und Biologie an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern (1989-1996) und promovierte in Neuroinformatik an der ETH Zürich (2001-2006). Er arbeitet seit 2007 am Graduiertenprogramm des Universitären Forschungsschwerpunkts Ethik der Universität Zürich über die neurobiologische Erforschung von moral agency. Markus Christen war zudem als Journalist und Projektmanager im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Jetzt arbeitet er nebst seiner wissenschaftlichen Tätigkeit als freiberuflicher Wissenschaftsjournalist, Publizist und Lektor, sowie als wissenschaftlicher Berater.


foto_Crettaz.jpg

  Bernard Crettaz, sociologue et ethnologue, Anniviers

Bernard Crettaz, né le 29 mai 1938 à Vissoie dans le canton du Valais, est un sociologue et ethnologue suisse. Après ses études au collège de Sion, Bernard Crettaz suit des cours de sociologie et de théologie protestante à l'Université de Genève où il obtient, en 1979, un doctorat en sociologie avec la publication de sa thèse Nomades et sédentaires. Après avoir été assistant à l'université de Genève (1966-1968) et enseignant à l'Institut d'études sociales (1968-1973), il entreprend une recherche pour l'Institut de médecine légale sur la prison de Saint-Antoine à Genève (1973-1976). En 1976, il est nommé conservateur du Département Europe du Musée d'ethnographie de Genève. Le 31 mai 2000, il quitte le Musée d'ethnographie pour une vie de retraité.


foto_donz_.jpg

  Tristan Donzé, enseignant, Les Planchettes
Tristan Donzé, né en 1976, licencié ès lettres et enseignant de philosophie au gymnase (Bienne), dans un lycée professionnel et une école de culture générale (La Chaux-de-Fonds). Intérêt toujours prégnant pour les sciences sociales et les questions en lien avec la dimension sociale du rapport au monde. Enseigne également l’aïkido.


foto_duerst.jpg

 

Thomas Dürst, Philosoph, Biel/Basel/Madrid
Thomas Dürst (*1965), aufgewachsen in Berlin und Basel, Studium der Philosophie, Germanistik, Literaturtheorie, Kunstgeschichte, Musiktheorie, Medien- und Theaterwissenschaft, vertiefende Studien zur Psychoanalyse. Danach berufliche Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Berlin und Basel, sowie weitere berufliche Tätigkeiten. Derzeit Gymnasiallehrer in Basel, Biel und seit kurzem in Madrid. Er arbeitet zum Verhältnis von Sprache, Bewusstsein und Erinnerung bei Benjamin und Derrida, zur kritischen Theorie und ihren ästhetischen Implikationen bei Adorno und zum Verhältnis von Zufall und Notwendigkeit, Spontaneität und Regelgeleitetheit im Sinne eines Entwurfes hin zu einer kairotischen Philosophie.


foto_figal.jpg

 

Günter Figal, Philosoph, Freiburg
Günter Figal (*1949) ist ein deutscher Philosoph. Figal studierte Philosophie und Germanistik in Heidelberg. Im seinem Studium der Philosophie wurde er vor allem von Hans-Georg Gadamer, Michael Theunissen, Dieter Henrichund Ernst Tugendhat beeinflusst. 1976 promovierte er in Heidelberg bei Michael Theunissen und Dieter Henrich mit einer Arbeit über Adorno. 1987 erfolgte, ebenfalls in Heidelberg, die Habilitationsschrift über Martin Heidegger. 1989 wurde er als Professor für Philosophie nach Tübingen berufen, 2001 folgte er einem Ruf auf eine C4-Professur für Philosophie nach Freiburg. Figal hatte zahlreichen Gastprofessuren an mehreren internationalen Universitäten inne, unter anderem in Århus, Nishinomiya, Berlin und Rom. Im Akademischen Jahr 2005/06 war er Inhaber des Kardinal Mercier-Lehrstuhls an der Katholischen Universität Löwen. Seit 2003 ist Figal Vorsitzender der Martin-Heidegger-Gesellschaft.

 foto_finazzi.jpg
 

Marianne Finazzi, comédienne, Bienne
Née à Muriaux (Jura), Marianne Finazzi est rapidement engagée comme éléve-comédienne au Théâtre Populaire Romand et suit des cours de chant, d’improvisation, de diction et de comédie. En 1985, elle présente « La démarieuse » de Gilbert Léautier, spectacle pour une comédienne, avec lequel elle part en tournée en Suisse et en France. Pendant sept ans, elle est responsable des manifestations culturelles du Centre interrégional de perfectionnement (CIP) à Tramelan. Parallèlement elle donne des cours de voix, de lecture, de diction et d’élocution. En collaboration avec l’écrivain et poète jurassien Alexandre Voisard, elle met en place un répertoire de lectures. En 2007 elle est nommée présidente du Cercle littéraire de la Société Jurassienne d’émulation. Pendant 28 ans, elle a occupé un poste d’animatrice culturelle au Théâtre de Poche de Bienne.


Foto_hiltbrunner.jpg
  Roger Hiltbrunner, Historiker, Biel
Roger Hiltbrunner, geboren 1959 in Trubschachen, lic.phil.hist. / Diplom Höheres Lehramt an der Uni Bern , Lehrer für Französisch und Deutsch am Seeland-Gymnasium in Biel.

foto_guyLevy.jpg
 

Guy Lévy, Bienne
Guy Lévy, Secrétaire général adjoint de la Direction de l’instruction publique depuis 2008, pendant 33 ans dans la formation des enseignantes et des enseignants, licence en Philosophie (Photographie de Christoph Heilig).

 foto_levy.jpg
  Mireille Lévy, philosophe, Bienne

M. Lévy enseigne depuis de nombreuses années le français et la philosophie au Gymnase français de Bienne. C’est d’ailleurs là que son itinéraire philosophique a commencé grâce à l’enseignement de P.-A Stucki , auteur d’une thèse sur Kierkegaard ainsi que de plusieurs ouvrages relatifs à la philosophie de l’existence et à l’herméneutique. Travaillant dans la continuité des champs ouverts par E. Husserl, M.Merleau-Ponty et P.Ricoeur, M. Lévy pratique une philosophie interdisciplinaire. Elle a contribué avec ses collègues du Gymnase français de Bienne à mettre sur pied une nouvelle manière d’enseigner la philosophie, (dont la pertinence a été remarquée par l Unesco ) où celle-ci est découverte dans ses interactions avec les sciences et avec les arts. M. Lévy a tout particulièrement travaillé le problème de l’articulation de la philosophie, de la psychologie et des neurosciences. De 2003-2008, elle a enseigné à la Haute Ecole pédagogique BEJUNE, tantôt la didactique de la philosophie, la philosophie de l’éducation, et une introduction à l’herméneutique en pédagogie.

 foto_maire.jpg

 

Frédéric Maire, Direktor Cinémathèque Suisse, Lausanne
Né le 27 octobre 1961 à Neuchâtel, de nationalité suisse et italienne, Frédéric Maire effectue sa formation à Neuchâtel (maturité type D, études de Sciences économiques, politiques et sociales, puis de Lettres (Histoire, Italien, Logique). En 2009, il est décoré du titre d’Officier dans l’Ordre des Arts et des Lettres du Ministère français de la Culture et de la Communication. De 2001 à 2005, il était membre de la Commission pour le soutien de la culture cinématographique (FFK) au sein de l'Office fédéral de la Culture (Section du cinéma). Il la présidera de 2004 à 2005. Il collabore régulièrement avec le Festival international du Film de Locarno depuis 1986. C’est en octobre 2005 qu’il est nommé directeur artistique du Festival, poste qu’il quitte en septembre 2009, ayant été nommé directeur de la Cinémathèque suisse au 1er octobre 2009.


foto_meyer.jpg

  Alain Meyer, journaliste, Bienne
- Institut de journalisme de l’Université de Fribourg
- journaliste depuis 1985
- à la Radio Suisse romande entre 1993 et 2003
- pigiste pour plusieurs quotidiens de Suisse romande
- 2008-09, correspondant à Bienne des radios de l’arc jurassien
- auteur de l’essai en trois tomes, « La Piqûre du Scorpion »
- concepteur du spectacle « Lost Songs »
- collaboration avec les artistes Plonk & Replonk à La Chx-de-Fds
 foto_pieper.jpg
  Annemarie Pieper, Philosophin, Basel
Annemarie Pieper (*1941) ist eine deutsche Philosophin. Pieper studierte Philosophie, Anglistik und Germanistik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, wo sie 1967 im Fach Philosophie bei Hermann Krings über Søren Kierkegaard promovierte. 1972 habilitierte sie sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Arbeit Die Kategorie der Ethik. Eine Analyse des moralischen Urteils und war dort bis 1981 Universitätsdozentin und Professorin für Philosophie. Von 1981 bis 2001 war sie ordentliche Professorin für Philosophie an der Universität Basel. Pieper ist in der Schweiz einem grösseren Publikum durch Rundfunk- und Fernsehsendungen bekannt. Beim Schweizer Fernsehen moderierte sie die Sendung Sternstunde Philosophie. Die Schwerpunkte von Annemarie Pieper liegen vor allem auf dem Gebiet der Ethik, der feministischen Philosophie und der Existenzphilosophie.
 foto_pluess.jpg   Dominique Plüss, Architektin, Fotografin, Kulturwissenschaftlerin, Bern
Dominique Plüss, 1968 in Biel geboren, lebt und arbeitet in Bern. 1991 Abschluss des Studiums der Architektur FH an der Berner Fachhochschule für Architektur, Holz und Bau in Burgdorf. Ab 1991 autodidaktische Weiterbildung zur Fotografin. 2008 Abschluss des Studiums der Kulturwissenschaften MAS an der Zürcher Hochschule der Künste mit einer Arbeit über Raumpotentiale ehemaliger Industriequartiere. Seit 1991 tätig als Architektin, seit 1996 Teilzeit als Projektleiterin für öffentliche Bauvorhaben bei der Stadt Bern und als Fotografin für Architektur- und Portraitfotografie in eigener Firma. Unterrichtstätigkeit und Mitautorin von Projekten zu Themen der Wahrnehmung und Gestaltung von Raum.
 Foto_Rodewald.jpg   Raimund Rodewald, Stiftung Landschaftsschutz, Biel
Raimund Rodewald, Dr. phil. Biol., (1959) ist seit 1990 zuerst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und seit 1992 als Geschäftsleiter der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) tätig. Er veröffentlichte zahlreiche Beiträge zu Thema Landschaft. Rodewald ist zudem in Lehre und Forschung tätig, zuletzt als Forschungsbeauftragter an der Universität Lausanne und seit 2006 als Gastdozent zum Thema „Landschaftsästhetik“ an der Universität Basel.
 foto_schoenherr.jpg
  Hans-Martin Schönherr-Mann, Philosoph, München

Hans-Martin Schönherr-Mann ist Essayist und Professor für Politische Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Univ. München. Er ist Gastprofessor für Wissenschaftstheorie an der Leopold-Franzens-Univ. Innsbruck. Letzte Buchpublikationen: 2009: Der Übermensch als Lebenskünstlerin – Nietzsche, Foucault und die Ethik, Matthes & Seitz, Berlin; 2008: Friedrich Nietzsche, UTB, Wilhelm Fink, Paderborn; Miteinander leben lernen – die Philosophie und der Krieg der Kulturen, Piper, München; 2007: Simone de Beauvoir und das andere Geschlecht, dtv, München; 2006: Hannah Arendt – Wahrheit, Macht, Moral, C.H. Beck, München; 2005: Sartre – Philosophie als Lebensform, C.H. Beck, München.


foto_sermet.jpg
  Béatrice Sermet-Nicolet, professeur de gymnase, Bienne
Béatrice Sermet-Nicolet, licenciée ès lettres et professeur de gymnase, directrice du Gymnase de la rue des Alpes de 1999 à 2007 et, depuis 2006, présidente du Conseil des affaires francophones du district bilingue de Bienne – un organe original en Suisse par sa forme et sa fonction. Opposer à l’a priori, au slogan et à toute forme de séduction réductrice ou manipulatrice une saine réflexion, tel est son souci.
 foto_streiff.jpg
  Peter Streiff, Musiker, Bern
Geboren in Bern. Nach der Ausbildung zum Grafiker Musikstudium am Konservatorium Bern. Seit 1969 Mitglied des "Ensemble Neue Horizonte Bern". Ab 1971 fünf Jahre lang mit Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Unterrichtsgebieten gearbeitet. Von 1973-89 Lehrer für Theorie, Analyse und Neue Musik am Konservatorium Winterthur. Seit 1987 gleicher Lehrauftrag am Konservatorium Bern und am Sekundarlehramt der Universität Bern.
 foto_waldvogel.jpg   Markus Waldvogel, Philosoph, Biel
Markus Waldvogel, 1952 geboren, aus Schaffhausen. Zweiter Sohn. Der Vater war Industrie-Fotograph, die Mutter Verkäuferin. Studium der Germanistik, pädagogischen Psychologie und Philosophie in Zürich. Doktorat über Mörike und Adorno bei Peter von Matt. Therapeutische Ausbildung am Alfred-Adler-Institut in Zürich. Arbeit in der Erwachsenenbildung beim WWF-Schweiz. SP-Grossrat in SH. Arbeitet seit 1982 als Lehrer am Deutschen Gymnasium Biel. Gründung der Beratungsfirma Pantaris. Lehrauftrag (Philosophie) an der PH Bern. Journalistische Arbeit bei diversen Tageszeitungen. Einige Publikationen: Die Schneefallgrenze sinkt; Mit Sicherheit (Lyrik); Das Einzigartige und die Sprache; Philosophie der Provinz, Bilder der Bildung (Essays).
 foto_wyrsch.jpg   Beat Wyrsch, Theaterdirektor, Biel
Der gebürtige Nidwaldner Beat Wyrsch (1946*) hat in Basel und Erlangen Musikwissenschaft studiert. Seit Sommer 2007 ist er Direktor des Theaters Biel Solothurn. Von 1996 bis 2007 hat er als Oberspielleiter am Städtischen Theater Münster das Werk Richard Wagners u.a. mit dem Ring des Nibelungen, Parsifal, Tannhäuser ins Zentrum seiner Regiearbeit gerückt. Daneben pflegte er das zeitgenössische Musiktheater und regte sehr viele Kompositionsaufträge an. Zeitthemen mit gesellschaftspolitischem Focus hat er vor allem mit der von ihm gegründeten Pocket Opera Company in den Mittelpunkt von neuem Musiktheater gesetzt. Ungewöhnliche Zusammenarbeiten u.a. mit dem Benetton Werbemann Oliviero Toscani oder mit dem Komponisten Heiner Goebbels (Surrogate Cities in Nürnberg) haben Architektur und moderne Musik in starke Konfrontationen geführt und das Publikum angeregt, intellektuellen Diskurs und emotionale Nähe in ungewöhnlichen Inszenierungen zu erleben. 2006 erhielt Beat Wyrsch für seine Verdienste den Kulturpreis der Stadt Nürnberg.