Home | Verein | D | F

Philosophiemassakker: Der Wahn der Vernunft

Es gibt nur wenig, was den PhilosophInnen so lieb ist wie die Vernunft. In der abendländischen Philosophiegeschichte garantierte die Vernunft die Verheissung auf das Wahre, Schöne und Gute. Diesen herausragenden Status hat die Vernunft im letzten Jahrhundert eingebüsst, als zunehmend deutlich wurde, welche Verheerungen im Namen der Vernunft angerichtet werden können. Da der Verzicht auf die Vernunft keine echte Option ist, stellt sich die Frage nach der Stellung, die wir ihr heute einräumen wollen, und nach dem Verhältnis, das sie zu anderen Anteilen unserer Person einnehmen soll.

 

Hintergrund: Das Zürcher Philosophiemassaker - Philo mit der Kettensäge

Philosophieren einmal etwas anders. Das Zürcher Philosophiemassaker beschreitet unkonventionelle Wege, wenn es darum geht, Denken und Öffentlichkeit zu vermitteln respektive den philosophischen Diskurs in die Sphäre der Pop- und Alternativkultur auszuweiten. Anstelle schöngeistiger Reden von erlauchten Hochdenkern sollen die ungeschliffenen Überzeugungen und Argumente des Publikums ohne falsche Rücksichtnahme auf übertriebene Empfindlichkeiten aufeinander prallen und im enthemmten diskursiven Schlagabtausch möglichst unerwartete Einsichten zu Tage fördern. Das Zürcher Philosophiemassaker versteht sich als schräges Angebot, lebhafte und spannende Debatten zu zeitgenössichen Grundsatzfragen auszutragen, und zwar unter Einbezug aller Anwesenden.