Home | Verein | D | F

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Folgende Persönlichkeiten treten an den achten Bieler Philosophietagen auf oder wirken bei der Organisation mit. Die biografischen Notizen sind in der jeweiligen Sprache des Teilnehmenden abgefasst:

Birnbacher, BleischBlum, BossartBurgat, Christen, de Salis, Ehinger, EilenbergerGlock, Hiltbrunner, Ijspeert, Kaeser, Lunn, Marti, Matter, Messerli, Revaz, Rodewald, Ryscher, Salvisberg, Schaufelberger, Schilling, Stauffer, Sterchi, Thorens Goumaz, van Schaik, Verrey Bass, Waldvogel, Wild

 

 

Dieter Birnbacher
Studium in Philosophie, Anglistik und Allgemeine Sprachwissenschaft in Düsseldorf, Cambridge und Hamburg. 1973 schloss er sein Philosophiestudium (Promotion über die Philosophie Ludwig Wittengensteins) an der Universität Hamburg ab. Nach einer Tätigkeit als Wissenschaftlicher Assistent war er ab 1978 als Akademischer Rat an der Universität Essen und von 1974-1985 Mitglied der Arbeitsgruppe Umwelt, Gesellschaft, Energie. 1988 erfolgte die Habilitation in Philosophie an der Universität Essen. Von 1993-1996 war er Professor für Philosophie an der Universität Dortmund, von 1996-2012 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 1994 bis 2006 war er Mitglied der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundesärztekammer, seit 2004 ist er Mitglied der Zentralen Ethikkommission der Bundesärztekammer, seit 2012 deren Vorsitzender.

  Barbara Bleisch
Moderatorin und Redaktorin der Sternstunde Philosophie (SRF). Sie hat in Zürich, Basel und Tübingen Philosophie und Germanistik studiert und an der Universität Zürich in Philosophie promoviert. 2004-2009 war sie Geschäftsleiterin der „Advanced Studies in Applied Ethics“ am Ethik-Zentrum der Universität Zürich; 2009-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitären Forschungsschwerpunkt Ethik an der Universität Zürich; 2011-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie an der Universität Bern. Sie ist ausserdem Kolumnistin des Philosophie Magazins.
  Adi Blum
Geboren 1964, lebt als Musiker und freier Autor in Bern. Er organisiert und produziert kulturelle Anlässe und ist Geschäftsführer des Deutschschweizer PEN Zentrums. Für seine Aktivitäten erhielt er verschiedene Preise und Werkbeiträge. www.adiblum.ch
  Yves Bossart
Redakteur der Sendung „Sternstunde Philosophie“ beim Schweizer Fernsehen SRF, Philosophielehrer und Autor. Er hat in Luzern, Zürich und Heidelberg Philosophie studiert und an der Humboldt-Universität zu Berlin über das Thema „Ästhetik nach Wittgenstein“ promoviert. Er ist Herausgeber des Bandes „Sehen soweit das Denken reicht. Eine Begegnung von Philosophie und Fotografie“.  Zuletzt erschien sein philosophisches Einführungsbuch "Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern. Philosophische Gedankenspiele". Yves Bossart, geboren 1983, lebt in Zürich.
 
  Florence Burgat
Habilitée à diriger les recherches et directeur de recherche en philosophie à l'Institut national de la recherche agronomique. Elle membre statutaire de l'Unité mixte de recherche 4587 CNRS-Ecole normale supérieure « Archives Husserl » où elle travaille. Ses thèmes de recherche portent notamment sur les approches phénoménologiques de la vie animale et sur la condition animale dans les sociétés industrielles. Elle est co-rédactrice en chef de la Revue Semestrielle de Droit Animalier (université de Limoges/université de Montpellier).
  Markus Christen
Geboren 1969, studierte Philosophie, Physik, Mathematik und Biologie an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern (1989-1996) und promovierte in Neuroinformatik an der ETH Zürich (2001-2006). Er arbeitet heute als Ethiker und empirischer Moralforscher an der Universität Zürich und leitet dort ein Forschungsnetzwerk über ethische Fragen moderner Technologien. Gründungsmitglied der Bieler Philosophietage und zuständig für die Website.
 

Gauthier de Salis
Enseignant, Neuchâtel; Professeur de philosophie aux gymnases de Bienne. Anciennement guide-animateur culturel avec orientation vers l’histoire et la culture horlogères. Vif intérêt pour une pédagogie décloisonnée et interdisciplinaire ainsi qu’une pratique vivante du débat d’idées au sein de la cité. Il est co-président des journées philosophiques de Bienne.

  Rosmarie Ehinger
Handelsdiplom der Kantonsschule Solothurn; Auslandhaufenthalte zur Weiterbildung in Fremdsprachen; Sekretärin bei verschiedenen international tätigen Firmen, heute im Creaviva/Zentrum Paul Klee; abgeschlossene 5-jährige Ausbildung in Kunsttherapie. Besondere Faszination seit "ewigen Zeiten": der Blick hinter die Kulissen allen Daseins.
  Wolfram Eilenberger ist Chefredakteur des Philosophie Magazins. Der promovierte Philosoph ist Autor zahlreicher Sachbücher und Romane, darunter die Bestseller „Philosophie für alle, die noch etwas vorhaben“ (Berlin Verlag, 2005) und „Finnen von Sinnen" (Blanvalet, 2010).
  Hanjo Glock
Ordinarius für Philosophie an der Universität Zürich sowie Direktor des Doktoratsprogramms „Philosophie – Sprache, Geist und Praxis“. Glock studierte Philosophie, Linguistik und Mathematik in Tübingen, Berlin und Oxford. Danach war er an der University of Reading als Dozent und später als Professor für Philosophie tätig. Er erhielt zudem das Forschungsstipendiat der Alexander von Humboldt- Stiftung an der Universität Bielefeld, war Hugh-Le May Research Fellow an der Rhodes University in Südafrika und Visiting Professor an der Queen‘s University in Kanada. Seit 2006 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Theoretische Philosophie an der Universität Zürich. 2014 erhielt er den Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Seine Arbeitsgebiete sind unter anderem die Philosophie des Geistes, Sprachphilosophie, der Geist der Tiere, philosophische Anthropologie und Ludwig Wittgenstein.
  Roger Hiltbrunner
Roger Hiltbrunner ist Französisch- und Deutschlehrer am Gymnasium Biel-Seeland in Biel. Seit Jahren unterstützt er die Bieler Philosophietage als Moderator und Übersetzer..
  Auke Ijspeert
Professeur associé à l’EPFL, et directeur du laboratoire de Biorobotique. Il a un diplôme d’ingénieur physicien de l’EPFL (1995) et un doctorat en intelligence artificielle de l’Université d’Edimbourg (Grande Bretagne, 1999). Avec son laboratoire il s’intéresse à utiliser des robots comme outils scientifiques pour mieux comprendre la locomotion animale, et à s’inspirer du monde animal pour développer de nouveaux types de robots tels que des robots inspirés de la lamproie, de la salamandre et du chat. Il explore également comment les résultats de ces recherches peuvent être appliqués dans le cadre de la réhabilitation de la locomotion, par exemple pour contrôler des orthoses motorisées et dans le cadre de la robotique de service pour aider des secouristes après une catastrophe naturelle.
  Eduard Kaeser
Geboren 1948 in Bern. Studium der theoretischen Physik, anschliessend der Wissenschaftsgeschichte und Philosophie an der Universität Bern. Promotion in Philosophie. Bis 2012 Gymnasiallehrer für Physik und Mathematik. Seit der Pension als Publizist und Referent tätig über Themen zwischen Wissenschaft und Philosophie. In neuerer Zeit konzentriert sich das Interesse auf das Thema der Anthropologie im Zeitalter des Künstlichen.
 

Felicity Lunn
Geboren 1963 in Grossbritannien. Sie hat Germanistik und Romanistik an der University of Cambridge und Kunstgeschichte an der University of Essex studiert. Von 1990 bis 1998 war sie Kuratorin an der Whitechapel Art Gallery in London. Sie war von 2005 bis 2008 Direktorin des Kunstvereins Freiburg, und von 2009 bis 2011 Regional Curator der UBS Art Collection. Felicity Lunn war Dozentin in mehreren Universitäten und Kunstschulen, hat regelmässig für Kunstzeitschriften wie Artforum International und Frieze geschrieben und als freie Kuratorin Ausstellungen international kuratiert. Seit 2012 ist Felicity Lunn Direktorin des CentrePasquArt in Biel..

 

Sibylle Marti
Studiert deutsche Literaturwissenschaft und evangelisch-reformierte Theologie in Bern. Co-Präsidentin der Literarischen Gesellschaft Biel.

  Marc A. Matter
Im Seeland aufgewachsen. Studium in Neuchâtel, Licence ès lettres. Bilinguale Biografie. Über dreissig Jahre lang beruflich in Basel tätig. Interessiert an Musik (17. - 21. Jh.), Literatur und anderen Künsten. Findet den jetzigen Zustand der Welt höchst bedenklich..
  Simon Messerli
Student der Kulturanalyse, Geschichte der Neuzeit und Philosophie in Zürich. Co-Präsident der Literarischen Gesellschaft Biel.
.
 

Noëlle Revaz
Est née en 1968. Elle vit à Bienne. Elle écrit des romans, des nouvelles, des textes pour la radio et pour le théâtre. Son premier roman « Rapport aux bêtes» est traduit en allemand sous le titre «Von wegen den Tieren» (Urs Engeler Editor). Dernière Parution: l’Infini Livre, Zoé, 2014.

Foto_Rodewald.jpg   Raimund Rodewald
Wurde am 5. Juni 1959 in Schaffhausen SH geboren. Studium in Biologie an der Universität Zürich. Promotion 1990 in Pflanzenbiologie. Diplom für das höhere Lehramt 1989. Seit 1992 Leitung der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) in Bern. Seit 2006 Gastdozent für Landschaftsästhetik am Institut für Natur- Landschafts- und Umweltschutz (NLU) der Universität Basel. Seit 2002 leitet er verschiedene For schungsprojekte, so im Rahmen des NFP 48 und NFP 61. Raimund Rodewald erhielt im November 2008 den Ehrendoktor der juristischen Fakultät der Universität Basel. Seit 2010 leitet er den Verein Philosophietage Biel/Bienne.
  Ursula Rischer
Von 1991 bis 2012 tätig bei der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Biel, als Sozialarbeiterin und Supervisorin. Seit 20 Jahre von Multipler Sklerose treu begleitet; das Denken und die Lust am Leben trotzdem nicht verloren!
 
  Heinz Salvisberg
Studierte Mathematik und Philosophie für das Gymnasiallehrerpatent und studiert weiterhin. Er ist häuslich wie eine Katze, treu wie ein Hund, scheu wie ein Rehbock, liebt Vögel und Wälder, nagt an Problemen wie der Biber an Weiden.
schaufelberger.jpg   Herbert Schaufelberger
Pensionierter Allgemeinpraktiker und Kassier des Vereins Bieler Philosophietage.
 

Tonja Schilling
Die aus Biel stammende Choreographin und Tänzerin erhielt ihre Ausbildung von ihrer Mutter Christina Schilling. Später studierte sie in Freiburg Kulturanthropologie, Religionswissenschaft und Journalistik und war gleichzeitig immer im Tanz aktiv. Nebst ihren künstlerischen Kreationen für die TONIA SCHILLING COMPANY und die Ausbildungskompanie FODAC, war sie von 1988 bis 2012 auch als Tanzpädagogin tätig. 2007 gründete sie in Freiburg das Tanzzentrum Espace Danse und leitete dieses bis 2012. Im Jahr 2008 initiierte sie das internationale Tanzfestival Juilletdanse und leitete dies bis 2014. Sie hat ihre eigene Methode „Dance the Essential“ entwickelt, basierend auf afrikanischen und asiatischen Visionen der Bewegung und der Kreation. Tonia Schilling ist ebenfalls Yoga-Instruktorin.

  Michael Stauffer
Geboren 1972; feilt und forscht mit heller Freude am grossen Staufferwerk. Neben Prosa, Theaterstücken, Lyrik und Hörspielen (u.a. für WDR, SWR, SRF) macht er auch Performances und tritt gerne mit improvisierenden Musikern auf. Stauffer lehrt am Schweizerischen Literaturinstitut der Hochschule der Künste Bern. Letzte Veröffentlichungen: 2012, Pilgerreise, Voland & Quist, Dresden; 2013, Alles kann lösen, Der gesunde Menschenversand, Luzern; 2014, Ansichten eines alten Kamels, Voland & Quist, Dresden. www.dichterstauffer.ch
  Beat Sterchi
1949, Autor, lebt in Bern. www.beatsterchi.ch
  Adèle Thorens Goumaz
Conseillère nationale, coprésidente des Verts suisses, Lausanne. Philosophe de formation, d’abord maître-assistante  et chercheuse à la section de philosophie de l’UNIL, Adèle Thorens a ensuite assuré divers mandats de recherche et d’analyse auprès de l’IDHEAP et de l’État de Vaud, avant de prendre la responsabilité de la formation au WWF suisse, tout en complétant sa formation dans le domaine de l’environnement (droit, formation et management, politiques de l’environnement). Elle est actuellement consultante et formatrice indépendante dans le domaine de l’éthique et des politiques publiques environnementales. Activement engagée en politique auprès des Verts de longue date, Adèle Thorens a siégé de nombreuses années au conseil communal de Lausanne et y fut présidente du groupe des Verts, jusqu’à son élection au conseil national. Son engagement s’est concrétisé par une participation intense aux commissions, groupes, comités d’initiatives ainsi qu’aux institutions internes du parti.
  Carolus Philippus „Carel“ van Schaik
Geboren 1953, ist ein niederländischer Zoologe und Anthropologe, der seit 2004 als Professor und Direktor des Instituts und des Museums für Anthropologie an der Universität Zürich wirkt. Er studierte Biologie an der Universität Utrecht. Er war bis 1984 Mitarbeiter der Netherlands Foundation for the Advancement of Tropical Research. Nach einigen Forschungsjahren an der Princeton University wurde van Schaik 1989 ausserordentlicher Professor am Institut für Biologie, Anthropologie und Anatomie der Duke University in Durham. Van Schaik forscht über Primaten, vor allem über Orang-Utans. Sein Interesse gilt dabei ihren sozialen Interaktionen und dem Gebrauch von Werkzeugen und der sich daraus entwickelnden sozialen Kompetenzen. Seine aktuellen Forschungen betreffen die Evolution von Kultur, Werkzeuggebrauch, Kooperation und Sprache.
  Françoise Verrey Bass
Neurologue à la retraite. Elle s’est toujours intéressée aux aspects philosophiques de son métier et a maintenant le temps de se plonger dans ces sujets aux multiples facettes. L’envie de découvrir devrait être la dernière qualité qu’un être humain peut perdre.
 
waldvogel.jpg   Markus Waldvogel
Geboren 1952, Studium der Germanistik, pädagogischen Psychologie und Philosophie in Zürich, Doktorat über Adorno und Mörike, Arbeit als Journalist, Lehrer am Gymnasium Biel-Seeland und an der PH-Bern. Mitbegründer der Bieler Philosophietage, Leiter der Beratungsfirma pantaris (www.pantaris.ch), Autor verschiedener Sachbücher und literarischer Werke.
  Markus Wild
Geboren 1971, studierte Philosophie und Germanistik an der Universität Basel. Promotion 2004 in Basel, Habilitation 2010  an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2003 bis 2012 war er wissenschaftlicher Assistent an der Humboldt-Universität zu Berlin, von 2012 bis 2013 er SNF-Förderprofessor an der Universität Fribourg. Seit September 2013 ist er Professor für Theoretische Philosophie an der Universität Basel. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Tierphilosophie, die Philosophie des Geistes und die Frühe Neuzeit.