Home | Association | D | F

Journées philosophiques de Bienne 2003: Conférenciers

 

Hans J. Ammann leitet seit der Spielzeit 2002/2003 das Theater Biel Solothurn. Er wurde 1942 in Solothurn geboren. Ab 1970 wirkte er zuerst als Regieassistent, dann als Mitglied der Dramaturgie unter Werner Düggelin und Hans Hollmann an den Basler Theatern. In diese Zeit fällt auch seine Teilnahme an der Gründung der Theatergenossenschaft für Kinder, die mit der Spilkischte in Basel das erste (und unterdessen älteste) professionelle Theater für Kinder in der Schweiz ins Leben rief. 1976 ging er als Chefdramaturg zu Manfred Beilharz an die Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau. 1980 bis 1988 leitete er als Intendant das Stadttheater Konstanz, das älteste Theater Deutschlands. 1987 erhielt er den Theaterpreis des Kantons Solohurn, 1988 bis 1993 war er Mitglied der Theaterleitungen der Schaubühne Berlin, des Schiller Theaters Berlin und des Bonner Schauspiels, und ab 1993 leitete er als Intendant die Städtischen Bühnen in der Zähringerstadt Freiburg im Breisgau.

Michael Hauskeller arbeitet seit April 2003 als Research Fellow am ESRC Centre for Genomics in Society, an der Universität Exeter, England. Er ist 1964 in Mönchengladbach geboren und studierte Philosophie sowie deutsche, englische und amerikanische Literatur in Bonn und Dublin. Magister 1990, Promotion an der TU Darmstadt 1994, dort Mitarbeiter 1996-2001, Habilitation 2001, danach Privatdozent. Arbeitsgebiete: Moralphilosophie, Ästhetik, Erkenntnistheorie. Hauskeller ist Mitglied der Redaktion der Zeitschrift Scheidewege. Jahresschrift für skeptisches Denken.

Brigitte Hilmer arbeitet als Dozentin an der Universität Basel. Sie studierte Kunstgeschichte, Geschichte, des Spanischen, der Religionswissenschaft und Philosophie in München, Hamburg und Berlin. Promotion 1995 in Basel. Sie arbeitet als Veröffentlichungen: Scheinen des Begriffs. Hegels Logik der Kunst, Hamburg 1997 sowie Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften. Arbeitsgebiet: Kunstphilosophie, Hermeneutik, Metaphysik, Feministische Philosophie, Deutscher Idealismus, 20. Jahrhundert.

Urs Jaeggi ist Schriftsteller, Maler und Bildhauer und lebt in Berlin und Mexiko-City. Nach einer Banklehre und mehrjähriger Tätigkeit im Finanzbereich entschloss er sich zum Besuch des Abendgymnasiums. Ab 1955 studierte Jaeggi Nationalökonomie in Genf, Bern und Berlin. Nach seiner Dissertation 1959 war er einige Jahre Assistent und hatte ab 1964 verschiedene Lehrstühle für Soziologie inne (Bern, Bochum, Berlin, New York). 1993 beendete Jaeggi seine Lehrtätigkeit. Erste Gedichte veröffentlichte er in Tageszeitungen, für welche er auch Theater- und Kunstkritiken verfasste. Jaeggis Werk umfasst neben den wissenschaftlichen Veröffentlichungen vor allem Romane und Erzählungen. Über die Jahre ist sein Interesse an Malen und Zeichnen gewachsen. Ausstellungen in zahlreichen Museen und Galerien seit den achtziger Jahren zeugen von seiner Arbeit. Ein wichtiger Teil ist die Bildende Kunst, auf welche sich Jaeggi in den letzten Jahren konzentriert hat.

Ursula Pia Jauch, geboren im Jahr 1959, ist Privatdozentin für Philosophie und Kulturgeschichte an der Universität Zürich. Sie studierte von 1979 bis 1984 Philosophie, Linguistik und Ältere Deutsche Literatur an der Universität Zürich. 1992 verbrachte sie einen Forschungsaufenthalt am "Getty Center for the History of Art and the Humanities" in Los Angeles, USA. Ausserdem arbeitete sie von 1992 bis 1995 an einem Forschungsprojekt im Rahmen des Schweizerischen Nationalfonds zu "Julien Offray de la Mettrie: Denken an der Nahtstelle zwischen Mensch, Maschine und Ästhetik". Seit 1996 ist sie Privatdozentin für Philosophie und Kulturgeschichte an der Universität Zürich. Neben der akademischen Tätigkeit arbeitet Ursula Pia Jauch als Publizistin und Autorin, seit 1989 beim Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung. Veröffentlichungen: Immanuel Kant zur Geschlechterdifferenz. Wien: Passagen 1988. Damenphilosophie und Männermoral. Von Abbé de Gérard bis Marquis de Sade. Wien: Passagen 1990. Jenseits der Maschine. Philosophie, Ironie und Ästhetik bei Julien Offray de La Mettrie. München: Hanser 1998.

Tobias Jenni: Ausbildung zum Primarlehrer, Lehrdiplom, Konzertreife. Arbeitet als Musiklehrer, Musikpädagoge, Blattspiellehrer und Pianist.

Peter Leu: Geboren 1955 in Schaffhausen. Aufgewachsen in Merishausen/SH. Mathematikstudium an der ETH Zürich und Unterrichtstätigkeit an der Kantonsschule Schaffhausen bis 1986. Lehrdiplom für Orgel (Lehrer: Dr.Theodor Käser) beim schweizerischen musikpädagogischen Verband. Weitere Studien bei André Luy in Lausanne und bei Monika Renking in Thalwil/Luzern. 1986/87 Studienaufenthalt bei Daniel Roth in Paris. 1988 Konzertdiplom für Orgel an der Musikakademie in Luzern bei Monika Henking. Theoriestudium bei Joseph Haselbach und GeraId Bennett am Konservatorium Zürich und Theorielehrerdiplom. Seit 1988 Dozent für Musiktheorie an der Akademie für Schul- und Kirchenmusik/Musikhochschule Luzern. Seit 1991 Organist an der Stadtkirche St.Johann, seit 1995 zusätzlich am Münster Allerheiligen in Schaffhausen.

Max Matter, 1941 geboren, arbeitet seit 1972 als Hauptlehrer für Zeichnen an der Alten Kantonsschule in Aarau und lebt in der Region Aarau. Von 1961-63 besuchte er die Kunstgewerbeschule Basel. Er war 1967 Mitbegründer der Ateliergemeinschaft Ziegelrain, Aarau und erhielt 1976/77 mehrere Eidgenössische Kunststipendien. Ausstellungen (Auswahl): 1969: "Malerei als Architekturkritik", ETH Zürich. 1971: "The Swiss Avantgarde", New York. 1983: "Gedankenformen", Aargauer Kunsthaus. 1985: "Körperabwicklungen", Kunstmuseum Olten. 1992: "Oh! Cet écho!, Centre Culturel Paris. 1995: Retrospektive Aargauer Kunsthaus Aarau. Kunst am Bau Projekte (Auswahl): Sprachheilschule Rombach (mit E. Häusermann), 1979/82; Psychiatrische Klinik Münstleringen (mit E. Häusermann), 1986/88; Neue Börse Zürich (mit E. Häusermann), 1988/92+2002/03; SUVA Rösslimatt Luzern, 1989/92; Metron AG 1992/95, Eidgenössisches Amt für Metrologie, Bern, 1997/2001.

Marie-José Mondzain est historienne de l’art et directrice de recherche au département «communication et politique» du CNRS, ( Centre national de la recherche scientifique), à Paris. Les recherches de Marie-José Mondzain se concentrent sur la culture byzantine, sur la théorie de l’image, et sur l’analyse de l’art contemporain. Parmi ses principales publications figurent Mensonge et image ( Paris 1993 ), Image, icône, économie ( Paris 1996) , Transparence, opacité? ( Paris 1999 ), L’image peut-elle tuer ? ( Paris 2002 ), Le commerce des regards ( Paris 2003).

Roberta De Monticelli ha studiato alla Scuola Normale di Pisa , a Bonn, Zurigo e Oxford. E’ dal 1989 professore ordinario di Filosofia moderna e contemporanea all'Università di Ginevra e dal novembre 2002 professore invitato presso la nuova Facoltà di filosofia dell’Università Vita Salute San Raffaele. Fra le sue pubblicazioni: Dottrine dell'intelligenza, De Donato, Bari 1982; Leibniz, Kant e la logica modale, Ediz. Universitarie, Milano 1984 ; Il richiamo della persuasione. Lettere a Carlo Michelstaedter, Marietti, Genova, 1988; Le preghiere di Ariele (Poesie), Garzanti, Milano, 1992; L'ascesi filosofica, Feltrinelli, Milano 1995, trad. francese L'ascèse philosophique, Vrin 1997; La conoscenza personale, Guerini, Milano 1998, L’avenir de la phénoménologie, Aubier Flammarion, 2000 , trad. spagnola, El futuro de la fenomenologìa, Cathedra, Valencia 2002 ; La persona, apparenza e realtà – Testi fenomenologici 1911-1933, Cortina, Milano 2000, Dal vivo, Rizzoli Economica, Milano 2001 ; L’Ordine del cuore – Per una teoria del sentire, Garzanti, Milano 2003. In uscita: L’allegria della mente, Bruno Mondatori, settembre 2003. Fra le traduzioni con introduzione e commento, Agostino, Le confessioni, Garzanti, La Spiga, Milano 1990, L. Wittgenstein, Osservazioni sulla filosofia della psicologia, Adelphi, Milano 1990.

Victorine Müller, geboren 1961 in Grenchen, lebt "unterwegs". 1992/93 besuchte Sie die Schule für Gestaltung Bern, 1993/97 die F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich. Performances (Auswahl): 1995 "Häutung" STOP.P.T. Bern, Graz. 1996 "my world is an oyster", Frauenfeld, Bern. 1997 "Fusione" (mit Irene Bachmann), Innsbruck, Frankfurt, Rom. 1998 "flash venus", Zürich, Rom, Bern. 1999 "sbp.spiro", Bern, Zürich, New York, Wien, Lausanne. 2000 "aqua.com", Grenchen, Luzern, Genf. 2001/02/03 "la peau chantante", Bern, Hamburg, Zürich, Basel. 2002 "balance", Bern, Bremen. 2003 "can't stop", Murten, Paris, Genf ; "j'écoute", Lausanne; "gate C", Biel.

Carmen Perrin: Sculptrice travaillant des matériaux organiques et industriels dans le cadre d'installations et en intervenant dans les milieux architecturaux et urbanistiques. 1953 Naissance à La Paz en Bolivie / 1960 La famille s'installe à Genève / 1980 Diplôme de l'Ecole des Beaux Arts à Genève / 1986 – 1993 et 1995 – 1996 vit et travaille à Marseille / 1993 – 1995 vit et travaille à Londres. Travaille regulièrement à Genève. Professeur à l'Ecole supérieure des Beaux Arts à Genève. Plusieurs Bourses et Prix, grand nombre d'expositions personelles et collectives en Suisse, en Amérique du Sud, aux Etats-Unis, en France, en Espagne. 2002 " Plus que six cartouches", Abbatiale de Bellelay (avec J. Stern et Pierre-Alain Zuber). Oeuvres importantes dans l'espace public. Représentée dans divers musées et collections en Suisse et à l'étranger.

Daniel Ramirez est philosophe et musicien, d'origine chilienne, résidant en France. Formé à l'Université Catholique du Chili, avec une thèse sur "Nietzsche et l'art", puis en France, à l'Université de Paris I (Sorbonne), avec des travaux sur la musique contemporaine et la temporalité. Professeur de philosophie, il est chargé d'un séminaire de formation pour psychanalystes au CIFP et Paris VIII. Il fait de nombreuses conférences sur l’éthique et la philosophie contemporaine ainsi que des cours sur l'histoire de la pensée. Créateur de plusieurs de lieux de débats dans la mouvance des "café-philo" à Paris et ailleurs en Europe, animateur dans le premier de ceux-ci, le Café des Phares à Paris, initiateur du "ciné-philo" et des séminaires publics de philosophie au Forum 104, à Paris. Diplômé de l'Ecole Normale de Musique de Paris, il mène, depuis plusieurs annés, simultanément à ses activités en philosophie, une carrière de concertiste en flûte traversière, créant de nombreuses oeuvres en Europe et Amérique Latine. Il est l’auteur de "La vie a-t-elle un sens?" ,Pleins-Feux, 2000 (épuisé). En préparation: "La guerre est-elle fatale ?" et "Philosophie et spiritualité", chez le même éditeur.

Gianfranco Soldati, geboren 1959, ist Professor für Philosophie an der Universität Fribourg. Er studierte in Genf, Berlin, Stanford und Tübingen. Er hat Werke und Artikel auf dem Gebiet der Phänomenologie, der Sprachphilosophie und der Philosophie des Geistes veröffentlicht. Seine Doktorarbeit (1991) war dem frühen Husserl gewidmet, während seine Habilitationsschrift (1998) die Theorie von Gehalt behandelte unter besonderer Berücksichtigung der Unterscheidung von subjektivem und objektivem Gehalt bei verschiedenen Arten mentaler Akte (vor allem Wahrnehmung und Überzeugung). Im Rahmen eines sich an die Habilitationsschrift anschliessenden Forschungsplans beschäftigt sich Soldati gegenwärtig mit der Begriffstheorie, dem Bewusstsein von Zeit und dessen Beziehung zur egozentrischen Repräsentation von Raum. Er arbeitet des Weiteren an einer allgemeinen Einführung in die Philosophie Husserls.

Jean Stern: Né 1954 à Genève, vit à Genève et dans la région lyonnaise. 1975 – 81 Hochschule der Künste, Berlin, Ecole des Beaux-Arts, Saint-Etienne, Ecole Supérieure d'Art Visuel, Genève / 1996-99 Projet Laboratoire (èchange Suisse-Brésil) avec C. Perrin et H. Laurent / 1997-98 Conception de l'espace d'exposition MIRE, Genève (avec P.Baizet et H.Laurent) / 1997 - Professeur à l'Ecole Supérieure des Beaux Arts, Genève. A reçu plusieurs bourses et prix , entre autres la bourse fédérale (1985/86/93) et l'important Prix de la Fondation Edouard et Maurce Sandoz (1997). A éxécuté plusieurs commandes publiques ou privés, entre autres pour l'Union des Banques Suisse à Genève (1990), la Banque Nationale Suisse à Zurich (1995), La Banque Raiffeisen à Saint-Gall (1999), la Ville de Genève (2002). Expositions personelles (choix depuis 1999). / 2003 Galerie Gisèle Linder, Bâle / 2001 galerie Bernard Jordan, Paris / 2000 Sammlung Dr. Hans König, Zollikon/Zürich / 1999 Cloxytre St-Trophime,Musée Réattu, Arles / Expositions collectives (choix depuis 1999) / 2002 " Plus que six cartouches", Abbatiale de Bellelay (avec C. Perrin et Pierre-Alain Zuber) / 2000 Centre PasquArt, "Deux Regards" lors de la 10ième exposition de sculpture à Bienne.