Home | Verein | D | F

Ateliers - Samstag 16. November, Vormittag 11:45 - 13:00

Ort: Eidg. Hochschule für Sport, Magglingen

Atelier 1     Atelier 2     Atelier 3     Atelier 4     Atelier 5

 

Atelier 1 (d): Der Sport – Arena der Süchtigen oder Tüchtigen?

Claudia Pawlenka & Michael Soyka im Gespräch. Moderation: Angelica Baum & Caroline Gürlet​

Führt der Sport zu Abhängigkeit und Sucht, oder ist er ein Allheilmittel und mehr noch Hort zur Körperertüchtigung und Erlangung von Selbstmächtigkeit? Michael Soyka stellt in diesem Atelier neue Erkenntnisse der Suchterkrankung in Verbindung mit Sport, Spiel und Spannung vor und diskutiert mit Claudia Pawlenka über den Sport zwischen den Polen von Kontrollverlust und Suchtverhalten einerseits, und tugendethischer Optimierung des Leibes und selbsterbrachter Leistung andererseits. Ermöglicht der Sport als Gegenbild einen ganzheitlichen Blick auf den Menschen, und kann er als "Resublimierung eines (...) Eigenwerts leiblichen Daseins" (Scheler) ein Korrektiv bilden gegenüber einem technizistischen Menschenbild und der Vision einer Enhancement-Society mit Tendenz zur laufenden physischen und psychischen Optimierung? Oder wird der menschliche Körper im Sport mit seinem Steigerungsimperativ des Schneller-Höher-Weiter per se, d.h. noch vor dem Einsatz leistungssteigender Medikamente verzweckt und zur krankmachenden Maschine? Schliesslich gibt es auch psychische Krankheitsbilder, die mit starkem Sport- und Bewegungsbedürfnis einhergehen, z.B. Essstörungen oder ADHS.

Text von Claudia Pawlenka

 

Atelier 2 (f): Apprendre du corps - Le corps et l’éducation, entre performance et mesure

Bernard Andrieu en discussion avec Tristan Donzé. Modération: Gauthier de Salis​

Cette rencontre vise à explorer la dimension du corps dans le champ de l’éducation au sens large, à la lumière des perspectives interdisciplinaires contemporaines intégrant la question du corps dans sa dimension développementale, phénoménologique, écologique, cognitive, éthique, etc. Quel état des lieux la pensée contemporaine du corps donne-t-elle à voir relativement à la question de l’éducation ? Quelles valeurs pouvons-nous assigner au corps en tant que motif, d’objet d’éducation, mais aussi en tant que source de possibilités nouvelles ? Quelle place lui donner ? Peut-on se contenter de penser le corps dans l’éducation comme une question de performance ? Que veut-on dire par l’achèvement, le dépassement (de soi et des autres) que vise l’éducation physique et sportive ? Quelle mesure en donner ? Que signifie même (se) mesurer dans l’épreuve des corps ? Cette rencontre entre Bernard Andrieu et Tristan Donzé sera l’occasion d’aborder ces questions, en particulier à travers la figure particulière des arts martiaux.

 

Atelier 3 (d): Leistungssport treiben heisst sterben lernen - Vom Leben an der Spitze und danach

Wolfram Eilenberger im Gespräch mit Dominique Gisin. Moderation: Markus Waldvogel

Ist nach der sportlichen Karriere vor der Lebenskarriere? Oder vor dem Absturz, dem Sich-Verlieren? Gibt es das famose «Loch», in das Spitzensportler nach den Zeiten des Adrenalinkicks fallen? Bereitet eine Spitzensportlaufbahn auf das Leben vor? Vermittelt «Sport» gar Tugenden wie Fairness, Umgang mit Niederlagen oder Empathie in die Gegner/innen? Raubt der harte und entbehrungsreiche Weg zur Spitze vielen Sportler/innen wichtige Elemente der Kindheit, der Jugend und des frühen Erwachsenenalters oder zeigt er auf, was Leben heisst: nämlich sich durchbeissen können und über Ausdauer und klare Ziele verfügen? Muss man sich Sportler/innen als glückliche Menschen vorstellen (Camus)? Führt der sportliche Weg von der Existenz zur Essenz (Sartre)? Ist «Sportlichkeit» eine Tugend, Bestandteil eines ethischen Konzepts? Wie gross ist der Anteil derer, die auf dem Weg zur und während des Seins an der Spitze «Schiffbruch» erleiden? Kann man Spitzensportler/innen mit Gladiatoren vergleichen, die im öffentlichen Raum (gezüchtete?) Bedürfnisse befriedigen?

 

Atelier 4 (d): «Was auch noch zu sagen wäre…»

Hans-Ulrich Gumbrecht & Rebecca Reinhard. Moderation: Dominique Fankhauser​

Rebecca Reinhard und Hans-Ulrich Gumbrecht reflektieren kritisch die Hauptvorträge des Vormittags und bringen ihre persönlichen Vorstellungen des Verhältnisses zwischen Sport und dem guten Leben ein. Hans-Ulrich Gumbrecht ist nebst seiner Tätigkeit als Literaturwissenschaftler und Publizist ein profunder Kenner des Sports. Er kennt insbesondere auch den Amercian Football und den Weltfussball und ist bekennender Anhänger von Borrussia- Dortmund. Er hat dem Sport ein eigenes philosophisches Werk gewidmet: Lob des Sports (2005)

Rebecca Reinhard beschäftigt sich als Philosophin, gefragte Referentin und Chefredakteurin der Zeitschrift «Hohe Luft» mit einem breiten Spektrum an Fragen des alltäglichen Lebens. Dies zeigt sich auch in den Publikationen wie: Die Sinn-Diät: Warum wir schon alles haben, was wir brauchen – Philosophische Rezepte für ein erfülltes Leben (2009) oder Schön! Schön sein, schön scheinen, schön leben – eine philosophische Gebrauchsanweisung (2013). 

 

Atelier 5 (f): D’une seconde à l’autre – sportifs d’élite de 100 à 0%

Bastien Murith & Marc Ristori, Modérateur: Florence Pillet

Marc Ristori, 37 ans, Bastien Murith, 24 ans – l’un champion de motocross, l’autre espoir suisse de ski cross.

En l’espace d’une seconde, leurs carrières sportives ont été stoppées net par un accident. L’un est devenu paraplégique, l’autre tétraplégique. Une nouvelle compétition a commencé, celle d’une nouvelle vie.

Marc et Bastien nous racontent comment leur quotidien a changé, comment ils se battent depuis leurs accidents pour se reconstruire une nouvelle vie, avec de nouveaux défis.

« Votre fils ne marchera plus », voilà ce qu’ils ont dit à mes parents.
Alors j’ai découvert de l’intérieur un monde parallèle,
Un monde où les gens te regardent avec gêne ou avec compassion,
Un monde où être autonome devient un objectif irréel,
Un monde qui existait sans que j’y fasse vraiment attention.
Ce monde-là vit à son propre rythme et n’a pas les mêmes préoccupations,
Les soucis ont une autre échelle et un moment banal peut être une très bonne occupation,
Ce monde-là respire le même air mais pas tout le temps avec la même facilité,
Il porte un nom qui fait peur ou qui dérange : les handicapés.
On met du temps à accepter ce mot, c’est lui qui finit par s’imposer,
La langue française a choisi ce terme, moi je n’ai rien d’autre à proposer,
Rappelle-toi juste que ce n’est pas une insulte, on avance tous sur le même chemin,
Et tout le monde crie bien fort qu’un handicapé est d’abord un être humain.
– Grand Corps Malade