Home | Verein | D | F

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Folgende Persönlichkeiten treten an den neunten Bieler Philosophietagen auf oder wirken bei der Organisation mit. Die biografischen Notizen sind in der jeweiligen Sprache des Teilnehmenden abgefasst:

Altenbach, Andrieu, AntenenArt Performance, Baum, Bordone, Brauer, Caffari, Christ, Christen, de Salis, Donzé, Eilenberger, Ehringer, Fankhauser, Fehlmann, Gisiger, Gürlet, Gumbrecht, Gisin, Mengisen, Mueller Nelson, Nino GMurith, PanPawlenka, Pillet, Reinhard, Remund, Renaud, Ristori, Rochat, Rodewald, Salvisberg, Sigrist, Soyka, Verrey Bass, Waldvogel

 

Romain Altenbach
Romain Altenbach est un ancien professionnel (sur Stacraft II) des jeux vidéo.

 

Bernard Andrieu
Philosophe originairement formé en épistémologie, Bernard Andrieu consacre sa thèse à la neurophilosophie. À la croisée des chemins des sciences cognitives, du physicalisme et de la phénoménologie du corps, le parcours de B. Andrieu passe par l’histoire et l’épistémologie des pratiques corporelles, dont la largeur du spectre des applications se reflète dans la variété des engagements tout au long de sa carrière : philosophie, sport, médecine, arts du cirque, arts immersifs entre autres domaines. Auteur et coordinateur de nombreuses publications, Bernard Andrieu s’impose aujourd’hui comme une figure originale et incontournable de la philosophie du corps vécu. Entre autres engagements, Bernard Andrieu a longtemps enseigné l’épistémologie successivement en IUFM et en faculté du sport à Nancy. Il est actuellement professeur au STAPS de l’Université Paris Descartes.

  Dominique Antenen
Figure de proue de la chaine régionale Biennoise Telebielingue, Dominique Antenen est connu aussi bien dans le Seeland que au niveau national grâce à ses différentes interventions en tant que modérateur bilingue français-allemand, que ce soit dans le monde sportif, culturel, économique et politique.
 

Art Performance
Art Performance ist eine Gruppe von bewegungsverrückten Studierenden der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen, welche sich zusammengeschlossen hat, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Unter der Leitung von Romano Carrara (ehemaliger Profiartist und Dozent an der Hochschule) wurde ein witziges, energiegeladenes Programm erschaffen, welches voller Überraschungen steckt. Tanz, Akrobatik, Rhythmus und Theater vermischen sich zu einer kurzweiligen und magischen Show.

 

Angelica Baum
Angelica Baum, studierte Klavier und Orgel am Konservatorium Biel und in Genf, anschliessend Studium der Philosophie, Musikwissenschaft und Germanistik in Bern und Berlin. Dissertation in Zürich («Selbstgefühl und reflektierte Neigung», Stuttgart Bad Canstatt 2001). Zusammen mit Birgit Christensen: Edition der Briefe Julie Bondelis, Berner Aufklärerin und femme de lettres (Julie Bondeli: Briefe, Zürich 2012). Bis 2019 Gymnasiallehrerin für Deutsch, Ethik und Philosophie an der Kantonsschule Solothurn.

 

Adrien Bordone
Adrien Bordone est né à Bienne le 12 octobre 1987. Il a obtenu un diplôme en cinéma à l’ECAL puis a effectué un bachelor en philosophie et théorie du cinéma à l’Université de Lausanne. Il a terminé en 2017 des études de philosophie au niveau master à l’Université de Zürich, où il a rédigé un travail de mémoire sur la phénoménologie de l’image de Lambert Wiesing. Il travaille actuellement à Bienne chez À Travers Champs où il réalise des films documentaires pour la RTS et pour le cinéma, dont Après l’hiver (2015) et Alexia, Kevin & Romain (2019). Il a entamé en février 2019 une thèse à l'Université de Lausanne intitulée: "Le concept de présence artificielle pour penser l'image".

 

Susanne Brauer
Susanne Brauer ist Mitgründerin von Brauer & Strub | Medizin Ethik Politik (www.brauerstrub.ch). Sie studierte Philosophie, Germanistik, Erziehungs- und Sozialwissenschaften in Wuppertal und Münster und promovierte an der University of Chicago in Philosophie. Die Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin (Bern) begleitete sie zwischen 2006 und 2012 als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Anschliessend leitete sie bei Paulus Akademie den damals neu gegründeten Fachbereich Bioethik, Medizin und Life Sciences. Ab September 2019 wird sie als Kuratorin am Universitätsspital Zürich ein neues Forum für Medizin und Gesellschaft aufbauen. Sie war und ist in zahlreichen Kommissionen mit Ethik- und Forschungsbezug aktiv, unter anderem aktuell als Vizepräsidentin der Zentralen Ethikkommission der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW).

 

Marie Caffari
Marie Caffari a fait des études de Lettres à Lausanne et un doctorat à l’Université de Londres. Elle est la directrice de l’Institut littéraire suisse à la Haute école des arts de Berne HKB depuis 2006, année de l’ouverture du Bachelor en écriture littéraire. Elle enseigne la littérature contemporaine et a contribué à plusieurs projets de recherche, notamment à l’étude « Écrire en dialoguant : le mentorat, une instance auctoriale ? »  (2014-2018), un projet soutenu par le Fonds national suisse de la recherche scientifique. Elle a reçu en 2019 le Prix de l'Etat de Berne pour son engagement en faveur des échanges interculturels en Suisse (Foto : E. Munōz Garcia).

  Martin Christ
Konzertpianist mit internationaler Karriere im traditionellen und zeitgenössischen Repertoire. Mehrere Musik-Bühnenperformances. Als Pädagoge zuerst in seiner Heimatstadt Biel tätig, dann als Professor im Hauptfach Klavier an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, ebenda Vorlesungsreihen in Kulturgeschichte. In den letzten 34 Jahren improvisierte er in der Schweiz und Deutschland die Musik zu bisher weit über 500 Stummfilmen. Seit seiner Pensionierung Ausstellungen als Fotograf und Maler sowie literarische Lesungen.
  Markus Christen
Markus Christen studierte Philosophie und Naturwissenschaften an der Universität Bern und promovierte in Neuroinformatik an der ETH Zürich. Er arbeitet heute als Ethiker und empirischer Moralforscher an der Universität Zürich und ist Geschäftsführer der UZH Digital Society Initiative. Seine Forschungsinteressen sind in den Grenzbereichen von Ethik, Neurowissenschaft und Informationstechnologie angesiedelt. Er ist Gründungsmitglied und Co-Präsident der Bieler Philosophietage.
 

Gauthier de Salis
Enseignant, Neuchâtel; Professeur de philosophie aux gymnases de Bienne. Anciennement guide-animateur culturel avec orientation vers l’histoire et la culture horlogères. Vif intérêt pour une pédagogie décloisonnée et interdisciplinaire ainsi qu’une pratique vivante du débat d’idées au sein de la cité. Il est co-président des journées philosophiques de Bienne.

  Tristan Donzé
Philosophe, éditeur et écrivain, Tristan Donzé a étudié la philosophie et la sociologie, puis a longtemps enseigné la philosophie en lycée, à Bienne et La Chaux-de-Fonds, avant de devenir formateur en didactique de la philosophie  et responsable des publications de  la Haute école pédagogique BEJUNE. Auteur de deux romans, d’articles scientifiques, d'un livre pour enfants et d’un livret de texte pour une œuvre musicale, il est également le fondateur de la maison d'édition Torticolis à la Chaux-de-Fonds. Tristan Donzé est par ailleurs enseignant d'Aïkido.
  Wolfram Eilenberger
Wolfram Eilenberger, geboren 1972, ist Philosoph, Publizist und Schriftsteller. Seine Leidenschaft ist die Anwendung philosophischer Gedanken auf die heutige Lebenswelt, sei es in Fragen der Politik, der Kultur oder des Sports. Er ist Gründungschefredakteur des Philosophie Magazins, ein gefragter deutscher Intellektueller und auch gern gesehener Talkshowgast. Eilenberger lehrte an der University of Toronto (Kanada), der Indiana University (USA) und an der Berliner Universität der Künste. Ab September 2019 auch an der ETH Zürich. Er ist Mitglied der Programmleitung des Philosophie-Festivals phil.cologne und Moderator der Sternstunde Philosophie im Schweizer Fernsehen SRF. Eilenberger erwarb einen DFB-Trainerschein (B-Lizenz) und schreibt seit 2015 die monatliche Fußballkolumne „Eilenbergers Kabinenpredigt“ auf ZEIT ONLINE. Ferner ist er Mitglied im Direktionsbeirat der Nationalmannschaften und der Akademie des DFB.
  Rosmarie Ehinger
Handelsdiplom der Kantonsschule Solothurn; Auslandhaufenthalte zur Weiterbildung in Fremdsprachen; Sekretärin bei verschiedenen international tätigen Firmen, heute im Creaviva/Zentrum Paul Klee; abgeschlossene 5-jährige Ausbildung in Kunsttherapie. Besondere Faszination seit "ewigen Zeiten": der Blick hinter die Kulissen allen Daseins.
  Dominique Fankhauser
Dominique Fankhauser ist Erziehungswissenschaftler und promovierter Historiker sowie stellvertretender Leiter des Ressort Sporterziehung an der EHSM.
 

Rolph F. Fehlmann
Rolphe F. Fehlmann (1959) studierte Physik, Mathematik und Philosophie an den Universitäten Bern, Fribourg und Tromsø, spezialisierte sich dabei auf Plasmaphysik und angwandter Mathematik. Danach promovierte als Computeringenieur an der Norges Tekniske Høyskole mit einer Dissertation über die Akustik des Alphorns mit dem Titel: Computer simulations and applications of numerical techniques for acoustic waves in curved Swiss horns. Ab 1995 hat Fehlmann an der Fachhochschule und am Gymnasium Mathematik, angewandte Mathematik, Physik und Informatik gelehrt und unterrichtet jetzt an der Technischen Berufsmaturitätsschule Mathematik und Physik. Seine philosophischen Interessen konzentrieren sich auf Philosophie der Naturwissenschaften, Sprache und Musik.

  Daniel Gisiger
Daniel Gisiger ist ein Schweizer Radsporttrainer und ehemaliger Radrennfahrer. Er wurde viermal – 1975, 1976, 1977 und 1987 – Schweizer Meister im Punktefahren. 1977 stellte er im Zürcher Hallenstadion mit 46,745 km/h den Stundenweltrekord für Amateure auf. Gisiger war ein exzellenter Zeitfahrer. Als solcher gewann er vorwiegend Zeitfahr-Wettbewerbe, wie u. a. dreimal in Folge die Trofeo Baracchi, 1981 mit Serge Demierre, 1982 mit Roberto Visentini und 1983 mit Silvano Contini; 1981 und 1983 den Grand Prix des Nations und zahlreiche andere kleine Rennen. Zweimal gewann er Etappen des Giro d’Italia und je einmal der Tour de Suisse und der Tour de Romandie, 1981 den Trofeo Masferrer. Nach Beendigung seiner aktiven Radsportkarriere absolvierte Gisiger eine Trainerausbildung in Frankreich. Seit 2007 ist Gisiger Nationaltrainer der Schweizer Bahn-Mannschaft. Unter seiner Ägide errang der Schweizer Bahn-Vierer bei den UEC-Bahn-Europameisterschaften 2015 die Silbermedaille, und im selben Jahr wurde der Fahrer Stefan Küng Weltmeister in der Einerverfolgung.
  Caroline Guerlet
Caroline Guerlet, geboren 1972 in Biel, Typus A Matura (Griechisch/Latein) am Deutschen Gymnasium Biel, Studium der Germanistik, Philosophie, Journalistik und Höheres Lehramt an den Universitäten Bern, Fribourg, Konstanz, Berlin. Schwerpunkte antike Philosophie und Wissenschaftstheorie. Unterrichtet Deutsch, Ethik und Philosophie. Begeistert Reisende (Kopf und Welt).
  Hans-Ulrich Gumbrecht
Hans Ulrich Gumbrecht, Prof.em. an der Stanford University (USA), ist deutsch-amerikanischer Romanist, Literaturwissenschaftler und Literaturhistoriker, Hochschullehrer und Publizist. Er schreibt regelmässig nebst wissenschaftlichen Publikationen für die «NZZ», daneben auch für die «FAZ» und «Die Zeit».
  Dominique Gisin
Dominique Gisin ist eine ehemalige Spitzenfahrerin in Ski Alpin und war Olympiasiegerin in Abfahrt in Sotschi 2014. Sie hat einen Bachelorabschluss in Physik der ETH Zürich und ist Delegierte des Stiftungsrates «Schweizer Sporthilfe».
  Walter Mengisen
Walter Mengisen studierte Sport, Geschichte und Philosophie. Er ist stellvertretender Direktor des Bundesamts für Sport und Co-Rektor der Eidg. Hochschule für Sport Magglingen sowie Honorarprofessor an der Beijing Sport University (China).
  Susanne Mueller Nelson
Susanne Mueller Nelson ist Choreografin, Tänzerin, Tanzpädagogin, diplomierte Feldenkrais® Lehrerin und Vermittlerin. Ihre Performances konnte man u.a. in der Schweiz, in New York, Berlin und Athen sehen. Sie unterrichtet Professionelle und Laien und forscht im Vermittlungsbereich. 2013 absolvierte sie den MAS TanzKultur. www.susannemuellernelson.ch.
  Bastien Murith
Bastien Murith était une étoile montante de la scène suisse du skicross. Il était paralysé à cause d'un accident de baignade.
  Nino G
Nino G fait partie des plus anciens Beatboxeurs d’Europe. Au cours de sa grande expérience scénique, il a pu améliorer sa technique avec les meilleurs. Nino G se produit sur différentes scènes, que ce soit avec son projet jazz « Reto weber Squeezeband » son trio « Sonice » ou en solo. Le beat master sympathique s’invite avec ses groove dans le cœur des spectateurs du monde entier. Aujourd’hui son spectacle regroupe toutes ces influences, de la musique au théatre, du hiphop a la comédie.
 

Silke Pan
Silke Pan war seit ihrer Jugendzeit als Sportlerin im Geräteturnen und im Turm- und Trampolinspringen erfolgreich. Nach Kursen an Akrobatik- und Zirkusschulen trat sie im Zirkus, in Freizeitparks, an Festivals und auf anderen Veranstaltungen auf. 2007 erlitt sie im Training schwere Verletzungen, die eine Querschnittslähmung zur Folge hatten. Im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil stellte sie sich auf das Leben als Rollstuhlfahrerin ein und begann in der Schweiz mit dem Radsport. 2016 entwickelte Silke Pan mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne EPFL in Lausanne ein neuartiges Exoskelett, mit dem sie am 8. Oktober 2016 am Cybathlon der ETH Zürich teilnahm.

 

Claudia Pawlenka
Claudia Pawlenka ist Privatdozentin am Institut für Philosophie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sie studierte unter anderem Sportwissenschaft und Philosophie in Tübingen und Berlin, promovierte an der Humboldt-Universität Berlin („Utilitarismus und Sportethik“, Humboldt-Preis 2001) und habilitierte über „Ethik, Natur und Doping“ an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf (Wissenschaftspreis des DOSB 2009/2010). Sie leitete das DFG-Projekt „Human Enhancement“ an der Goethe-Universität Frankfurt 2011-2014. Ehrenamtliche Tätigkeit u.a. Mitglied im Kuratorium zur Verleihung des DOSB-Ethikpreises, Mitglied im Editorial Board des Journal of the Philosophy of Sport. Wiederholte Lehrtätigkeit im Rahmen des Ethisch-Philosophischen Grundlagenstudiums an der Universität Tübingen, Gastprofessur am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Tübingen 2015.

  Florence Pillet
Florence Pillet ist seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Ressort Sportökonomie der EHSM. Sie hat einen Bachelor in Psychologie und Master in Spitzensport und war ehemalige Spitzensportlerin in Motocross.
  Rebecca Reinhard
Rebekka Reinhard ist promovierte Philosophin und stellvertretende Chefredakteurin des Philosophie Magazins «Hohe Luft». Sie arbeitet als Publizistin und Referentin.
  Matthias Remund
Matthias Remund ist Jurist und seit 2015 Direktor des Bundesamtes für Sport Er ist passionierter und erfolgreicher Skilangläufer.
  Anne Renaud
Anne Renaud est chercheuse à la Haute école fédérale de sport de Macolin.
  Marc Ristori

A l’âge de 6 ans, Marc Ristoni monte pour la première fois sur une moto. Il enchaîne ses premières courses une année plus tard et obtient un premier titre de champion suisse à 9 ans en catégorie 60 cm3. Fort de ces diverses expériences, Marc franchit les étapes des championnats d’Europe et du Monde. En 2006, il effectue la meilleure saison de sa carrière. Il remporte 2 Grand Prix et termine 4ème du classement final du championnat du Monde MX3. Cette même année, Marc décroche son 7e titre de champion suisse et finit à la 2e place du Supercross de Genève. Le 30 novembre 2007, lors de cette compétition, Marc perd le contrôle de sa moto et heurte avec sa tête le tremplin du saut d’arrivée. Il se fracture la 5ème dorsale et sa moelle épinière est grièvement atteinte. Depuis ce jour, Marc est paraplégique.

  Yannick Rochat
Yannick Rochat travaille sur les liens entre hygiène et sport dans le cadre de l’e-sport.
Foto_Rodewald.jpg   Raimund Rodewald
Wurde am 5. Juni 1959 in Schaffhausen SH geboren. Studium in Biologie an der Universität Zürich. Promotion 1990 in Pflanzenbiologie. Diplom für das höhere Lehramt 1989. Seit 1992 Leitung der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) in Bern. Seit 2006 Gastdozent für Landschaftsästhetik am Institut für Natur- Landschafts- und Umweltschutz (NLU) der Universität Basel. Seit 2002 leitet er verschiedene Forschungsprojekte, so im Rahmen des NFP 48 und NFP 61. Raimund Rodewald erhielt im November 2008 den Ehrendoktor der juristischen Fakultät der Universität Basel.
 
  Heinz Salvisberg 
Studierte Mathematik und Philosophie für das Gymnasiallehrerpatent und studiert weiterhin. Er ist häuslich wie eine Katze, treu wie ein Hund, scheu wie ein Rehbock, liebt Vögel und Wälder, nagt an Problemen wie der Biber an Weiden.
 

Roland Sigrist
Roland Sigrist ist der Direktor von CYBATHLON an der ETH Zürich. Er studierte Bewegungswissenschaften und wurde an der ETH Zürich zum Sportlehrer ausgebildet. Von 2009 bis 2014 schloss er sein Doktorandenstudium mit dem Schwerpunkt komplexes motorisches Lernen mit erweitertem Feedback im Sensory-Motor Systems Lab von Professor Robert Riener, dem Initiator von CYBATHLON, erfolgreich ab, einer Plattform, um die Entwicklung alltagstauglicher Assistenzsysteme mit und für Menschen mit Behinderungen weltweit voranzutreiben. Nach Abschluss seines Studiums übernahm er als Wettbewerbsdirektor die Verantwortung für die Entwicklung und Organisation der CYBATHLON-Rennen des ersten CYBATHLON (2016). Seit 2017 leitet er das Projekt CYBATHLON an der ETH Zürich. Der nächste Hauptevent findet am 2. und 3. Mai 2020 in Zürich statt.

 

 

Michael Soyka 
Michael Soyka ist ein weit über die Landesgrenzen hinaus bekannter Experte auf dem Gebiet der Psychiatrie, Psychosomatik und Suchtmedizin. Neben zahlreichen Publikationen und Vorträgen, kann er auf viele wissenschaftliche Projekte zurückblicken und gewann hierfür mehrere Forschungspreise. Er ist Autor zahlreicher Fachbücher, zuletzt zur Medikamentenabhängigkeit, und er hat auch Kriminalromane verfasst. Nach rund 20 Jahren an der Psychiatrischen Klinik der Universität München war Prof. Dr. Soyka von 2006 bis 2016 als Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Privatklinik Meiringen in der Schweiz tätig. Im September 2016 hat er die Position als Ärztlicher Direktor und Chefarzt im Medical Park Chiemseeblick übernommen.

  Françoise Verrey Bass
Neurologue à la retraite. Elle s’est toujours intéressée aux aspects philosophiques de son métier et a maintenant le temps de se plonger dans ces sujets aux multiples facettes. L’envie de découvrir devrait être la dernière qualité qu’un être humain peut perdre.
waldvogel.jpg   Markus Waldvogel
Markus Waldvogel, aufgewachsen in Schaffhausen, Studium der Germanistik und Philosophie, Promotion über Adorno und Mörike bei Peter von Matt, Ausbildung zum psychologischen Berater SGIAP, Journalist, Erwachsenenbildung beim WWF-Schweiz, Fachdidaktiker Philosophie an der PH Bern, Lehrer am Gymnasium Biel-Seeland, Mitbegründer der Bieler Philosophietage, Leiter der Beratungsfirma pantaris (www.pantaris.ch), Mitglied AdS (Autoren der Schweiz) www.waldvogel-markus.ch.